BlogIch habe eine Erfindung, was nun - Mann vor Konzept -

Ich habe eine Erfin¬≠dung, was nun?

Die meis¬≠ten Men¬≠schen, die etwas erfun¬≠den haben, haben das nicht von Anfang an geplant oder gar damit gerech¬≠net. Oft macht die Not an vor¬≠han¬≠de¬≠nen Pro¬≠duk¬≠ten am Markt erfin¬≠de¬≠risch oder man ent¬≠wi¬≠ckelt bereits bestehen¬≠de Pro¬≠duk¬≠te wei¬≠ter, damit sie beque¬≠mer oder ein¬≠fa¬≠cher zu hand¬≠ha¬≠ben sind. Und wenn man dann soweit ist und etwas erfun¬≠den hat, steht man vor der fol¬≠gen¬≠den Frage: ‚ÄúIch habe eine Erfin¬≠dung, aber was nun?‚ÄĚ 

Eines soll¬≠te vor ab klar sein: Wenn man erst¬≠mal etwas erfun¬≠den hat, gibt es ver¬≠schie¬≠de¬≠ne M√∂g¬≠lich¬≠kei¬≠ten wei¬≠ter zu machen. In ers¬≠ter Linie ist ent¬≠schei¬≠dend, in wel¬≠chem Sta¬≠di¬≠um sich die Erfin¬≠dung √ľber¬≠haupt befin¬≠det. Besitzt man bereits einen Pro¬≠to¬≠ty¬≠pen, ein markt¬≠rei¬≠fes Pro¬≠dukt oder keins davon? Dem¬≠entspre¬≠chend soll¬≠ten auch die n√§chs¬≠ten Schrit¬≠te geplant werden.

Wich¬≠tig ist: Jede Erfin¬≠dung ist ein¬≠zig¬≠ar¬≠tig und damit auch der Weg von der Erfin¬≠dung bis zum fer¬≠ti¬≠gen Pro¬≠dukt. Bei den fol¬≠gen¬≠den Punk¬≠ten han¬≠delt es sich um Vor¬≠schl√§¬≠ge und Emp¬≠feh¬≠lun¬≠gen, die in der jewei¬≠li¬≠gen Phase nahe¬≠lie¬≠gend sind ‚Äď die im Ein¬≠zel¬≠fall aber auch anders aus¬≠se¬≠hen k√∂nnen.

Erfindung des Telefons

Die bloße Erfindung:

In den sel¬≠tens¬≠ten F√§l¬≠len ver¬≠f√ľ¬≠gen Erfin¬≠der bereits √ľber einen funk¬≠ti¬≠ons¬≠f√§¬≠hi¬≠gen Pro¬≠to¬≠ty¬≠pen oder gar ein markt¬≠rei¬≠fes Pro¬≠dukt. Meis¬≠tens han¬≠delt es sich um aus¬≠ge¬≠ar¬≠bei¬≠te¬≠te Kon¬≠zep¬≠te und Skiz¬≠zen. M√∂ch¬≠te man seine Erfin¬≠dung jedoch ver¬≠wirk¬≠li¬≠chen,  muss Ener¬≠gie, Zeit und/oder Geld in das Pro¬≠jekt inves¬≠tiert wer¬≠den. Fehlt einem das Know-How, um einen Pro¬≠to¬≠ty¬≠pen oder ein ent¬≠spre¬≠chen¬≠des Pro¬≠dukt zu fer¬≠ti¬≠gen, kann man bei¬≠spiels¬≠wei¬≠se Hilfe bei Freun¬≠den, Bekann¬≠ten oder einem Pro¬≠to¬≠ty¬≠pen-Bauer holen.

Eine ande¬≠re M√∂g¬≠lich¬≠keit w√§re zudem die aus¬≠ge¬≠ar¬≠bei¬≠te¬≠ten Skiz¬≠zen und Kon¬≠zep¬≠te mit¬≠hil¬≠fe eines Schutz¬≠rech¬≠tes zu sch√ľt¬≠zen und mit die¬≠sem an Unter¬≠neh¬≠men her¬≠an¬≠zu¬≠tre¬≠ten, um bei¬≠spiels¬≠wei¬≠se eine Koope¬≠ra¬≠ti¬≠on ein¬≠zu¬≠ge¬≠hen. M√∂g¬≠li¬≠che Optio¬≠nen in die¬≠ser Phase w√§ren:

  • Fer¬≠ti¬≠gung eines Funktionsprototypen
  • Anmel¬≠dung eines Schutzrechtes
  • Suche von Kooperationspartner

Der Funk­ti­ons­pro­to­typ:

Bei einer Erfin¬≠dung steht sehr oft die Funk¬≠tio¬≠na¬≠li¬≠t√§t im Mit¬≠tel¬≠punkt. Eine Erfin¬≠dung ist f√ľr viele Unter¬≠neh¬≠men und Inves¬≠to¬≠ren erst dann von Inter¬≠es¬≠se, wenn bewie¬≠sen wer¬≠den kann, dass sie funk¬≠tio¬≠niert. Am bes¬≠ten l√§sst sich das mit¬≠hil¬≠fe eines Pro¬≠to¬≠ty¬≠pens zeigen.

Ein Funk¬≠ti¬≠ons¬≠pro¬≠to¬≠typ zeigt, dass die Erfin¬≠dung funk¬≠tio¬≠niert und sie nicht nur in der Theo¬≠rie viel¬≠ver¬≠spre¬≠chend klingt. Die Form, Gr√∂√üe und das Design k√∂n¬≠nen jedoch noch zu w√ľn¬≠schen √ľbrig lassen.

Wenn Sie einen funk¬≠tio¬≠nel¬≠len Pro¬≠to¬≠ty¬≠pen haben, dann k√∂nn¬≠ten das Ihre n√§chs¬≠ten Schrit¬≠te sein:

  • Anmel¬≠dung eines Schutzrechtes
  • Wei¬≠ter¬≠ent¬≠wick¬≠lung zum markt¬≠rei¬≠fen Produkt
Prototyp Haarb√ľrste
Culius Pferd

Das markt¬≠rei¬≠fe Produkt: 

Eine Erfin¬≠dung ist dann markt¬≠reif, wenn es sich nicht nur um ein tech¬≠nisch aus¬≠ge¬≠reif¬≠tes Pro¬≠dukt han¬≠delt, son¬≠dern auch preis¬≠lich, qua¬≠li¬≠ta¬≠tiv und in der Gestal¬≠tung den Kon¬≠su¬≠men¬≠ten¬≠an¬≠for¬≠de¬≠run¬≠gen und ‚ÄĎw√ľn¬≠schen entspricht.

Wenn Sie ein markt­rei­fes Pro­dukt ent­wi­ckelt haben, dann ste­hen Ihnen theo­re­tisch viele Wege offen. Ent­schei­dend ist hier, wie sehr Sie in die nächs­ten Pro­zes­se inte­griert und wie viel Ener­gie und Res­sour­cen Sie inves­tie­ren wol­len. Ihre Möglichkeiten:

  • Ver¬≠kauf der Erfindung
  • Koope¬≠ra¬≠ti¬≠on mit ande¬≠ren Unternehmen
  • Gr√ľn¬≠dung eines eige¬≠nen Unternehmens

Sie haben eine Erfin¬≠dung ‚Äď Sie ent¬≠schei¬≠den, wo die Reise hingeht

Wenn Sie eine Erfin¬≠dung haben, liegt es an Ihnen zu ent¬≠schei¬≠den, was aus der Erfin¬≠dung wer¬≠den soll und wel¬≠che Rolle die Erfin¬≠dung in Ihrem Leben ein¬≠neh¬≠men soll. Im fol¬≠gen¬≠den gehen wir noch¬≠mals genau¬≠er auf die drei Optio¬≠nen ein.

Die Erfin­dung verkaufen

Das Ziel vie¬≠ler Erfin¬≠der ist, die eige¬≠ne Erfin¬≠dung zu ver¬≠kau¬≠fen. Der Vor¬≠teil die¬≠ser Opti¬≠on ist offen¬≠sicht¬≠lich. Sie m√ľs¬≠sen sich weder um die Pro¬≠duk¬≠ti¬≠on noch um die Ver¬≠mark¬≠tung k√ľm¬≠mern. Au√üer¬≠dem m√ľs¬≠sen Sie kein eige¬≠nes Unter¬≠neh¬≠men gr√ľn¬≠den und dem¬≠entspre¬≠chend gehen Sie als Erfin¬≠der nur ein gerin¬≠ges Risi¬≠ko ein.

Fin¬≠det man einen K√§u¬≠fer f√ľr die Erfin¬≠dung, ist nach dem Ver¬≠kauf die Geschich¬≠te sozu¬≠sa¬≠gen geges¬≠sen. Sie haben einen Preis f√ľr die Erfin¬≠dung aus¬≠ge¬≠han¬≠delt, bekom¬≠men Ihr Geld und anschlie¬≠√üend m√ľs¬≠sen Sie sich um nichts mehr k√ľm¬≠mern und sich keine Gedan¬≠ken mehr machen, was Sie mit der Erfin¬≠dung machen wollen.

Ehr¬≠li¬≠cher¬≠wei¬≠se muss jedoch gesagt wer¬≠den, dass es rela¬≠tiv schwer ist, einen K√§u¬≠fer zu fin¬≠den, wenn sich die Erfin¬≠dung in einer rela¬≠tiv fr√ľ¬≠hen Phase befin¬≠det und etwa kein Schutz¬≠recht oder kein Pro¬≠to¬≠typ vor¬≠han¬≠den ist.

Beach¬≠ten Sie fol¬≠gen¬≠de Punk¬≠te, wenn Sie sich daf√ľr ent¬≠schei¬≠den soll¬≠ten, eine Erfin¬≠dung zu verkaufen:

  • Es muss zuerst der rich¬≠ti¬≠ge K√§u¬≠fer gefun¬≠den werden
  • Die tech¬≠ni¬≠schen Pro¬≠ble¬≠me der Erfin¬≠dung soll¬≠ten gekl√§rt sein
  • Vor¬≠teil¬≠haft ist, wenn ein Prototyp/Schutzrecht vor¬≠han¬≠den ist
  • Eine pro¬≠fes¬≠sio¬≠nel¬≠le Pr√§¬≠sen¬≠ta¬≠ti¬≠on ist ent¬≠schei¬≠dend und muss gut vor¬≠be¬≠rei¬≠tet werden

Koope­ra­ti­on mit ande­ren Unternehmen

M√∂ch¬≠ten Sie Ihre Erfin¬≠dung nicht ver¬≠kau¬≠fen aber auch kein eige¬≠nen Unter¬≠neh¬≠men gr√ľn¬≠den, gibt es die M√∂g¬≠lich¬≠keit eine Koope¬≠ra¬≠ti¬≠on mit einem Unter¬≠neh¬≠men ein¬≠zu¬≠ge¬≠hen. Auf diese Weise gibt der Erfin¬≠der seine Erfin¬≠dung nicht aus der Hand, kann aber wich¬≠ti¬≠ge Auf¬≠ga¬≠ben wie die Pro¬≠duk¬≠ti¬≠on und Ver¬≠mark¬≠tung erfah¬≠re¬≠nen Unter¬≠neh¬≠men √ľberlassen.

Ins¬≠be¬≠son¬≠de¬≠re bei der Koope¬≠ra¬≠ti¬≠on mit ande¬≠ren Unter¬≠neh¬≠men ist es wich¬≠tig, √ľber ein Schutz¬≠recht zu ver¬≠f√ľ¬≠gen. Denn nur so k√∂n¬≠nen Sie sich sicher sein, dass Ihre Idee gesch√ľtzt bleibt.

Wie genau die Zusam¬≠men¬≠ar¬≠beit zwi¬≠schen Erfin¬≠der und Unter¬≠neh¬≠men aus¬≠schaut, wird indi¬≠vi¬≠du¬≠ell in einem Ver¬≠trag zwi¬≠schen bei¬≠den Par¬≠tei¬≠en gere¬≠gelt. G√§n¬≠gig ist der Weg √ľber eine Lizen¬≠sie¬≠rung. Soll¬≠ten Sie sich bei den Ver¬≠hand¬≠lun¬≠gen unsi¬≠cher f√ľh¬≠len, ist es rat¬≠sam sich von jeman¬≠dem Hilfe zu holen, der sich mit der The¬≠ma¬≠tik aus¬≠kennt und Ihre Inter¬≠es¬≠sen vertritt.

Eige¬≠nes Unter¬≠neh¬≠men gr√ľnden

M√∂ch¬≠te der Erfin¬≠der seine Erfin¬≠dung weder ver¬≠kau¬≠fen, noch mit einem Unter¬≠neh¬≠men zusam¬≠men¬≠ar¬≠bei¬≠ten und so einen Teil der Kon¬≠trol¬≠le √ľber seine Erfin¬≠dung aus der Hand geben, so besteht die M√∂g¬≠lich¬≠keit, ein eige¬≠nes Unter¬≠neh¬≠men zu gr√ľn¬≠den. Wenn Sie mit die¬≠ser Opti¬≠on lieb¬≠√§u¬≠geln, soll¬≠ten Sie sich auf jeden Fall bewusst sein, wel¬≠cher Auf¬≠wand auf Sie zukommt. Mit fol¬≠gen¬≠den Frage soll¬≠ten Sie sich daher vorab inten¬≠siv besch√§ftigen

  • Exis¬≠tiert ein pro¬≠fes¬≠sio¬≠nel¬≠ler Businessplan?
  • K√∂n¬≠nen Sie das Pro¬≠dukt selbst pro¬≠du¬≠zie¬≠ren, ver¬≠mark¬≠ten und verkaufen?
  • Wie soll das Unter¬≠neh¬≠men dau¬≠er¬≠haft finan¬≠ziert werden?
  • M√∂ch¬≠ten Sie das Unter¬≠neh¬≠men allei¬≠ne gr√ľn¬≠den oder im Team?
  • Ver¬≠f√ľ¬≠gen Sie √ľber die n√∂ti¬≠gen kauf¬≠m√§n¬≠ni¬≠schen Kenntnisse?
Laptop - just start -

Rea­lis­ti­sche Selbsteinschätzung

Das sind nur eini¬≠ge Fra¬≠gen, mit denen Sie sich besch√§f¬≠ti¬≠gen soll¬≠ten. Die Gr√ľn¬≠dung eines Unter¬≠neh¬≠mens ist ein kom¬≠ple¬≠xes und zeit¬≠in¬≠ten¬≠si¬≠ves Unter¬≠fan¬≠gen. Bevor Sie die¬≠sen Schritt wagen, besch√§f¬≠ti¬≠gen Sie sich aus¬≠f√ľhr¬≠lich mit dem Thema. An die¬≠sem Punkt Sie eine rea¬≠lis¬≠ti¬≠sche Selbst¬≠ein¬≠sch√§t¬≠zung durch¬≠f√ľh¬≠ren. Trau¬≠en Sie sich die¬≠sen Schritt selbst zu oder brau¬≠chen Sie Unter¬≠st√ľt¬≠zung? Viel¬≠leicht mer¬≠ken Sie in dem Pro¬≠zess, dass der Ver¬≠kauf oder die Koope¬≠ra¬≠ti¬≠on doch in Frage kom¬≠men k√∂nnen.

Wenn Sie sich jedoch sicher sind, dass Sie ein Unter¬≠neh¬≠men gr√ľn¬≠den wol¬≠len, dann soll¬≠ten Sie nicht zu lange z√∂gern. Nut¬≠zen Sie die neu gewon¬≠ne¬≠ne Ener¬≠gie und Moti¬≠va¬≠ti¬≠on! Denn das ist die beste Zeit daf√ľr.

Sie haben eine Erfin­dung und wis­sen nicht weiter?

Wir bera¬≠ten Erfin¬≠der seit √ľber 20 Jah¬≠ren bei der Umset¬≠zung und Ver¬≠mark¬≠tung ihrer Ideen. Daher wis¬≠sen wir, wie wich¬≠tig es ist, auf jede Erfin¬≠dung und jede/n Erfinder/in indi¬≠vi¬≠du¬≠ell einzugehen.

Infor¬≠mie¬≠ren Sie sich √ľber uns und unse¬≠re Arbeit.

Oder rei¬≠chen Sie Ihre Idee f√ľr eine Erst¬≠be¬≠ra¬≠tung ein ‚Äď nat√ľr¬≠lich unter Geheimhaltung.